05.02.2018

Menschenrechte in Liechtenstein: Statusbericht 2017 publiziert

Zum achten Mal veröffentlicht die Regierung den jährlichen Statusbericht „Menschenrechte in Liechtenstein – Zahlen und Fakten“. Er enthält Daten zu rund 90 menschenrechtsrelevanten Themen aus 12 verschiedenen Bereichen.

Der Bericht soll es ermöglichen, Entwicklungen im Menschenrechtsbereich in Liechtenstein langfristig zu beobachten und Bereiche zu erkennen, in denen Verbesserungspotenzial besteht. Somit ist er ein gutes Werkzeug für Regierung und Verwaltung bei der Gestaltung von Politik sowie bei der Berichterstattung Liechtensteins im Rahmen internationaler Menschenrechtsabkommen. Ausserdem bildet er eine Basis für die Arbeit von nichtstaatlichen Organisationen im Menschenrechtsbereich.

Der Statusbericht „Menschenrechte in Liechtenstein – Zahlen und Fakten 2017“, der vom Liechtenstein-Institut verfasst wurde, ist auf der Homepage des Amts für Auswärtige Angelegenheiten unter www.aaa.llv.li in der Rubrik „Publikationen“ abrufbar und in gedruckter Form beim Amt erhältlich.

Als Vertragsstaat verschiedenster Menschenrechtsübereinkommen der UNO und des Europarats erhält Liechtenstein bei der Überprüfung der Situation im Land durch externe Akteure regelmässig gute Noten. Dennoch gibt es weiterhin Bereiche mit Verbesserungspotenzial, die anhand des vorliegenden Berichts identifiziert werden können.


  • Regierung
  • Begegnung mit einem Kleinstaat
  • Regierungsmitglieder
  • Adrian Hasler
  • Daniel Risch
  • Mauro Pedrazzini
  • Aurelia Frick
  • Dominique Hasler
  • Stellvertreter
  • Mitglieder der Regierung des Fürstentums Liechtenstein seit 1862
  • Ministerien
  • Ministerium für Präsidiales und Finanzen
  • Ministerium für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport
  • Ministerium für Gesellschaft
  • Ministerium für Äusseres, Justiz und Kultur
  • Ministerium für Inneres, Bildung und Umwelt
  • Regierungssekretär
  • Mediathek
  • Kontakt