Ministerium für Äusseres, Bildung und Kultur

inhaltsbild

 

Regierungsrätin Dr. Aurelia Frick
Ministerin für Äusseres, Bildung und Kultur

     

    Das Ministerium für Äusseres, Bildung und Kultur vereint drei sich ergänzende politische Bereiche, in denen sich Liechtenstein von innen nach aussen als aktives und eigenständiges Land definiert. Die Politik zu diesen Themen bestimmt das Selbstbild des Landes massgeblich.

    Die Hauptaufgaben der liechtensteinischen Aussenpolitik liegen in der Wahrung der Souveränität und Unabhängigkeit des Landes sowie in der Erhaltung und Entwicklung seiner völkerrechtlichen Beziehungen. Aussenpolitische Prioritäten sind die Nachbarschaftspolitik, die Europäische Integration, Aussenwirtschafts- und Finanzplatzpolitik, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit sowie die internationale Solidarität.

    Der Bereich Bildung fällt ebenso in das Zuständigkeitsgebiet des Ministeriums. Das Fürstentum Liechtenstein verfügt über ein erfolgreiches Bildungssystem und pflegt in diesen Bereichen seit Jahrzehnten eine enge Zusammenarbeit mit den Nachbarländern Schweiz und Österreich. Im Vordergrund steht die Schaffung von zeitgemässen Rechts- und Planungsgrundlagen, welche die Menschen auf ihrem Weg, der heute immer stärker vom lebenslangen Lernen geprägt ist, unterstützen.

    Die Schwerpunkte der staatlichen Kulturpolitik zentrieren sich um die Fragen der Identität des Fürstentums Liechtenstein und seiner Bewohner. Die Pflege der Kulturgüter des Landes, welche wesentlich zum liechtensteinischen Staatsbewusstsein und seiner nationalen Identität gehören, ist ein wichtiger Bestandteil. Einen wesentlichen Anteil am kulturellen Selbstverständnis des Landes haben zudem die vielen Vereine und Museen wie auch die Bildungseinrichtungen, welche dem Ministerium zugeordnet sind. Das kulturelle Schaffen in und aus Liechtenstein ist ein spannender Ausdruck der geistigen Freiheit des Landes.