Medienmitteilungen

    Medienmitteilung vom 19. August 2015

    Regierung genehmigt Doppelbesteuerungsabkommen mit Tschechien, Ungarn und Georgien

    Die Regierung hat drei Berichte und Anträge an den Landtag für Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen mit Tschechien, Ungarn und Georgien genehmigt.

    Die Doppelbesteuerungsabkommen sind vor dem Hintergrund der Finanzplatz- und Steuerpolitik der Regierung zu sehen, welche auf der Liechtenstein-Erklärung vom 12. März 2009 aufbauen. Die Regierung ist bestrebt, das Netz von Doppelbesteuerungsabkommen weltweit und innerhalb der EU weiter auszubauen.

      Ministerium für Präsidiales und Finanzen

      Abkommenstext, Bericht und Antrag und weitere Details

      Den Abkommenstext, Bericht und Antrag und weitere Details finden Sie auf der Homepage der Steuerverwaltung Link.

        Medienmitteilung vom 29. Juni 2015

        Doppelbesteuerungsabkommen mit Ungarn unterzeichnet

        Im Rahmen der Botschafterinformationsveranstaltung am 29. Juni 2015 in Vaduz traf Regierungschef Adrian Hasler den ungarischen Botschafter István Nagy und unterzeichnete mit ihm das im Januar 2015 paraphierte Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Liechtenstein und Ungarn.

        Bei den Verhandlungen des Abkommens diente das Musterabkommen der OECD als Basis. Zudem wurde die bisherige Abkommenspolitik beider Staaten berücksichtigt. Es beinhaltet eine umfassende Regelung der Besteuerungskompetenzen und Bestimmungen zum Verfahren für die Kooperation zwischen den Steuerbehörden. Des Weiteren ist die Abkommensberechtigung von liechtensteinischen Investmentfonds, Stiftungen, Anstalten und gemeinnützigen Institutionen klarstellend geregelt. Darüber hinaus werden die aufgrund des EWR-Vertrags anwendbaren Grundfreiheiten entsprechend im Abkommen reflektiert.

        Das Abkommen unterliegt der Zustimmung des Landtags. Zur Umsetzung sind keine weiteren gesetzlichen Massnahmen notwendig. Nach dem Abschluss dieses Abkommens ist die Regierung weiterhin bestrebt, das liechtensteinische Netzwerk von Doppelbesteuerungsabkommen innerhalb und ausserhalb Europas auszubauen.

          Medienmitteilung vom 13. Februar 2015

          Liechtenstein und Ungarn paraphieren Doppelbesteuerungsabkommen     

          Am 26. Januar 2015 hat die liechtensteinische Steuerverwaltung ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen mit Ungarn paraphiert. Damit konnten die im Sommer 2014 aufgenommenen DBA-Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden. Das DBA folgt weitgehend dem Musterabkommen der OECD. Es beinhaltet eine umfassende Regelung der Besteuerungskompetenzen und Regelungen zum Verfahren für die Kooperation zwischen den Steuerbehörden. Es regelt auch klarstellend die abkommensrechtliche Behandlung von Vermögensstrukturen und von Investmentfonds. Darüber hinaus werden die aufgrund des EWR-Vertrags anwendbaren Grundfreiheiten entsprechend im Abkommen reflektiert. 

          Durch das Abkommen wird die Attraktivität für gegenseitige Investitionen zwischen Ungarn und Liechtenstein erhöht. Für Liechtenstein ist dies ein weiterer Schritt im konsequenten Aufbau eines weltweiten DBA-Netzwerkes.

          Der Abkommenstext wird nach der Unterzeichnung veröffentlicht.


          • Regierung
          • Begegnung mit einem Kleinstaat
          • Regierungsmitglieder
          • Adrian Hasler
          • Daniel Risch
          • Mauro Pedrazzini
          • Dominique Hasler
          • Katrin Eggenberger
          • Stellvertreter
          • Mitglieder der Regierung des Fürstentums Liechtenstein seit 1862
          • Ministerien
          • Ministerium für Präsidiales und Finanzen
          • Ministerium für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport
          • Ministerium für Gesellschaft
          • Ministerium für Inneres, Bildung und Umwelt
          • Ministerium für Äusseres, Justiz und Kultur
          • Regierungssekretär
          • Mediathek
          • Kontakt